Jahresrückblick - Januar bis Mai 2016

So, dann wage ich mich wohl auch mal an einen Jahresrückblick. Ich mag eigentlich solche Sachen sehr, ich mache Videos und Fotobücher, alles abzuschließen und zurückzublicken beruhigt mich selbst. Aber ich bin mir immer unsicher ob andere Leute das auch gerne lesen wollen, gerade wenn natürlich alle ihre Jahresrückblicke raushauen kann man das irgendwann nicht mehr sehen. Wie zu Weihnachten, ich hatte schon genug Weihnachtsbäume gesehen bevor überhaupt unser aufgestellt war. Dann versuche ich mal so gut wie möglich alles zusammenzufassen.

 

Januar 2016 - Noch in Neuseeland und genossen
 
Dort wusste ich noch nicht, was das Jahr für mich bereithält. Wir starteten als erste in der ganzen Welt ins neue Jahr in Queenstown, was ein Gefühl Happy New Year Sprachnachrichten zu verschicken, wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist. Wir haben viel erlebt, natürlich, ich vergesse immer wieder, dass ich Anfang des Jahres noch dort war. Wir fuhren Richtung Lake Tekapo, haben das blauste Blau der Welt gesehen, sahen Pinguine und ich schwamm mit Delfinen, ich kann wohl sagen, dass das der beste Tag des Jahres war, am 12.01., so früh schon das Beste. Wir trafen alte Freunde wieder, mit denen wir gereist sind. Pascal schwamm mit Robben. Wir fuhren wieder auf die Nordinsel zurück. Reparierten unser Licht am Auto, vom Unfall vor Monaten. Und fuhren an Orten, die wir schon gesehen hatten, aber so schön fanden um noch einmal hinzufahren. Und erreichten am 31.01. Taupo.

 

 

Februar 2016 - Nach Neuseeland ging es auf nach Hause
 
In Taupo blieben wir eine ganze Weile und genossen unser einfaches Leben und gingen jeden Tag baden, da es schön warm war zu der Zeit. Wir fuhren dann weiter in den Westen, wo wir beim ersten Mal, als wir auf der Nordinsel waren, nicht hinfuhren. Surf Highway 45 und Raglan, waren ein Teil davon und ich liebte die Atmosphäre dort. Komplette Surferwelt und alle so entspannt, wie ich noch nie jemanden gesehen hatte. Wir fuhren wieder hoch nach Rotorua, mit dem Gedanken, bald neigt sich unsere Reise dem Ende. Noch einmal nach Tauranga um das nachzuholen, was wir beim ersten Mal nicht getan hatten, als wir dort waren, uns aber empfohlen wurde von 2 Kiwis, die dort lebten. Richtung Coromandel und die schönsten Strände der Welt sehen, nach meinem Gefühl, wir lebten im Paradies. Die Zeit kurz vor dem Ende war am schönsten, vielleicht weil man bemerkt, wie gut man es doch eigentlich hat? Am 16.02. gaben wir unser Auto "Bob" ab und mussten mit unseren Rucksäcken nach Auckland für eine Nacht ins Hostel. Am 17.02. flogen wir dann von Auckland aus nach Hause. Ein sehr langer, aber im Gegensatz zum Hinflug, entspannter Flug. Total fertig kamen wir am Flughafen an, endlich unsere Familien wiedersehen nach so langer Zeit, aber wir wurden überrascht und fast all unsere Freunde standen mit einem großen Plakat da. Ach was hab ich sie vermisst.
Zurück in Deutschland musste man sich an den Überfluss von Dingen, die man auf einmal wieder hatte, erst einmal gewöhnen und an den Alltag. Ich traf mich nach und nach mit all meinen Freunden und kam schneller wieder in mein normales Leben, als ich dachte. Ich fuhr eine Woche später nach Nürnberg, um meine Internet Freundin zu besuchen. Der Februar war also der krasseste Monat von der Veränderung her. Meine Gefühle musste ich erst einmal alle ordnen.

 

 

 März 2016 - Mit noch vorhandenem Optimismus ins Jahr
 
Für mich begann das Jahr erst so richtig, Neuseeland ist ein eigener Abschnitt, März war also fast wie mein eigener Januar und ich startete durch, ich verbrachte so viel Zeit mit Freunden und mit Pascal. Wenn man sich ein halbes Jahr 24/7 gesehen hat und dann auf einmal nicht mehr ist das ein merkwürdiges Gefühl. Ich ging auf mein erstes Konzert des Jahres wieder, von Sunrise Avenue, was ich so sehr vermisst hatte. Ich fing langsam wieder an Fotos von Freunden zu machen und Ostern war Zeit für Familie. Ein wenig fing ich schon mit Bewerbungen an, für die Ausbildung zur Fotografin. Insgesamt ein guter, aber nicht sehr spannender Monat. Trotzdem plagte mich der Post Travel Blues und die Fernweh Gefühle und dieses Langeweile Gefühl, hörte aber nicht besonders darauf und unterdrückte es eher.

 

 

April 2016 - Zukunftspläne und die Angst davor
 
Es meldeten sich nach und nach immer mehr Studios, dass sie mich gerne zum Bewerbungsgespräch einladen wollen, was viele über Telefon taten und für mich, mit der Telefonierphobie, war das echt nicht einfach. Es kam aber nicht eine Absage, ja man könnte sagen, ich war stolz. Mit Hannover fing es an. 3 Stunden entfernt, ach ist doch egal, stört mich nicht. War aber nicht mein Fall. Zwischendurch ein Alligatoah Konzert, das war vielleicht genial, man kann es sogar auf Youtube nachgucken, WIE genial es war. Dann folgte Lübeck, ich muss sagen, das war auch nicht mein Fall, eher ein bisschen unheimlich könnte man fast sagen. Berlin als Nächstes, nichts Besonderes, aber nett. Dann Hamburg, super nett, wundervolle Bilder, bester Eindruck bisher. Kiel als Letztes und war auch echt gut. Es zog mich also in den Norden. Ich vereinbarte 2 Praktika in Hamburg und Kiel im Mai. Volles Programm also. Freute ich mich? Wer weiß das so genau, ich glaube in meinem Kopf kam das noch nicht so ganz an, dass ich da meine nächsten Jahre verbringen sollte, fernab von zu Hause und Freunde, aber das kommt noch.

 

 

Mai 2016 - Der erste Zusammenbruch
 
Gleich die erste Woche im Mai stand das Praktikum in Hamburg an. Über Airbnb hatte ich ein Zimmer in einem Haus in Hamburg, um dort zu übernachten. Nicole war so so lieb, ich bin froh, dass ich genau dort bei ihr war, sie hat mir wirklich geholfen. Aber auf jeden Fall musste ich leider eine Stunde Bus fahren in Hamburg, um ins Studio zu gelangen. Naja muss man durch. Am Montag war nur ein Teil des Ladens auf, also machte ich den halben Tag Passbilder und schnitt diese zu, was ein Spaß. Am nächsten Tag wurde ich eingeführt, sollte helfen so gut ich konnte und ich hatte das Gefühl, der Tag ging, und ging einfach nicht vorbei. Es zerrte sich ewig und ich fand keinen richtigen Draht, es machte kein Spaß und hatte das Gefühl an mir war sehr viel auszusetzen. Als ich in der Airbnb Wohnung war, fragte mich mein Host Nicole wie ich es fand und fing an zu weinen und meinte ich fühle mich dort einfach nicht wohl. Ich erzählte ihr meinen Tag und sie zeigte so viel Vertsändnis und meinte ich solle es lieber lassen. Recht hat sie, was ich gelernt habe, wenn etwas nicht passt, lass es. Sie war eine große Inspiration, hat mir viel von sich erzählt, das wir uns sehr ähneln und ich glaube, wäre sie nicht, hätte ich nicht den Mut gehabt abzubrechen. Am nächsten Tag sollte ich mit der Chefin zu einem Außeneinsatz, dafür sollte ich früher kommen, kein Problem. Ich habe noch einmal extra Puffer eingebaut, aber die Busse hatten einfach verdammt noch mal alle so eine riesen große Verspätung, womit ich nicht rechnen konnte, dass ich zu spät war und sie ohne mich losfuhr. Ich durfte dann mehrere Stunden Papier falten, was ein Spaß, erneut. Als sie etwas wütend wiederkam, hatte ich schon längst meinen Entschluss gefasst und gemeint ich möchte abbrechen. Sie hatte Verständnis, alle Anderen auch. So blieb ich noch einen Tag in Hamburg, denn es war Himmelfahrt und Feiertag und Pascal wollte kommen. So verbrachten wir noch einen Tag dort und fuhren gemeinsam zurück nach Hause. Berlin hatte mir unterbewusst sehr gefehlt, Hamburg ist einfach nichts für mich. Berlin ist die einzig wahre Großstadt.

 

Das dann erst mal allen zu erklären war anstrengend, immer wieder das durchgehen, alle reagierten gleich, trotzdem fühlte ich mich nicht gut. In dem Gespräch mit meinem Host Nicole, keimte der Gedanke auf, dass eine Ausbildung gar nichts für mich ist, was auch stimmt. Die Idee vom Studium kam auf. Es machte mich zwar fertig, dass das Praktikum so einen schlechten Einfluss hatte, aber ich wollte nicht so schnell aufgeben. Musste ich das nur noch meinen Eltern beibringen. Sie waren nicht sehr begeistert, aber akzeptierten es. Kiel sagte ich ab. Neues Ziel vor meinen Augen.
Nebenbei durften aber natürlich meine Freunde nicht fehlen und ich fotografierte auch eine Jugendweihe. Ich gewann sogar ein Fotoshooting durch adidas neo und wir wurden von Peter Fauland fotografiert in Berlin. Das war mal eine Erfahrung nicht hinter der Kamera zu stehen. Insgesamt also ein durchwachsener Monat und ein Start in eine schwierige Phase.

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentare ohne Mehrwert, die offensichtlich nur der Linkbildung dienen werden ohne Vorwarnung gelöscht.
Dieser Blog ist Dofollow, die Artikel mit liebe geschrieben, also wäre es schön wenn ihr euch auch Mühe gebt.
Bitte gebt alle Informationen ein, HTML Code ist nicht erlaubt!

Footergrafik Text Caroline Mäske

Twitter

How the clique hates you just in seconds by @BradHeaton lol
7 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@esoterictyler I AM SO DONE WITH MY LIFE AND WITH EUROPE OKAY
7 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
Sure I am just dying back in europe k bye https://t.co/4NcO1wUbpX
7 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@tylerrjoseph your white line is nearly gone are u mad at twitter because of that?
7 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@Hannah_La_Malik @tylerrjoseph CAN RELATE
8 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @tylerrjoseph: ønemøreshøw
8 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
@VanessaRamzieh I see all the photos from people you painted the skeleton face on omg it looks amazing & it's so cool that you're doing that
8 hours ago Follow Us - @caro misses tøp
RT @dunathema: it's so weird to think i've spent two years of my life invested into the blurryface era and it's ending tonight
12 hours ago Follow Us - @caro misses tøp

Instagram

Facebook