Erinnerungssammler

30.04.2015

Ich sitze nun also hier seit ein paar Tagen, nichts weiter zu tun, mit der Gewissheit auch in der Zukunft nicht mehr unter dem Druck der Schule zu stehen, dem Druck jeden Tag Hausaufgaben abzuliefern und Tests zu schreiben. Seit Tagen bearbeite ich die Bilder der vergangenen Woche und des letzten Schultages, damit jeder aus meinem Jahrgang diese bekommt, genauso wie Videos, Videos schneiden ist fast genauso schön wie Bilder bearbeiten. 

Während ich also alles bearbeite und eben online stelle, lasse ich die Woche nochmal an mir vorbeiziehen, all die Eindrücke, die irgendwie kamen und auch wieder viel zu schnell gingen. So viel ist passiert und nichts kann man wiederholen, es ist nun mal eben einmalig. Alle haben sich gefreut über die Videos und die Bilder, alle meinen, dass es schön ist, solche Erinnerungen zu haben, daran zu denken, wie schön alles war, an eben genau diese Woche, die doch bei allen viel zu schnell vorbei ging. Genau deswegen liebe ich es zu fotografieren, Momente festzuhalten, immer wieder abrufbar, wie eine festgehaltene Erinnerung. Die Menschen ändern sich, man selbst ändert sich, aber alles, was zu diesem Zeitpunkt war, bleibt für immer gleich. In den Bildern – festgehaltene Emotionen, Erinnerungen, Eindrücke, alles.

Seit Jahren schon ist mein Computer eine Schatztruhe, voller Erinnerungen, seit Jahren sammle ich, was das Zeug hält und halte alles fest, was möglich ist. Ich bin die, die auf Konzerten stundenlang filmt und ihre Hand deswegen gleich abfällt, die Feuerwerke nur durch Kameras sieht, bei Ereignissen schreit man solle sie durchlassen, denn man muss alles festhalten. Wenn ich in die Tiefen meines Computers eindringe, finde ich so manche Schätze, von denen keiner mehr etwas ahnt, wenn jemand etwas braucht an Fotos, ich bin die Quelle. Denn ich habe Angst zu vergessen, Angst, dass Erinnerungen vergehen.

 Ich gucke mir oft alte Fotos an, oder eben Videos und freue mich darüber das alles zu besitzen, schon als ich 2011 Videos gemacht habe, dachte ich mir ich freue mich später bestimmt darüber einmal, dass ich das festgehalten habe und das stimmt absolut. Ich habe Angst, dass ich irgendwann, später einmal, wenn wir so viel erlebt haben in unserem Leben, mich nicht mehr genau erinnern kann, wer kann mir das schon versprechen? Unser Leben ist so überwältigend, dauernd passieren neue Sachen, kann sich jeder noch genau daran erinnern, wie seine Freundin bei der Jugendweihe aussah? Jedes Jahr passieren neue Ereignisse, die noch größer und spannender in dem Moment erscheinen und andere Momente verblassen immer mehr, wie sollen wir uns denn an alles von damals erinnern? 

Meine Schätze sind meine festgehaltenen Momente, ob sie nun groß oder klein sind, hauptsache man verbindet sie mit Gefühlen und Emotionen von damals. Ich werde weitersammeln, meine Ordner werden jedes Jahr weitergehen, .. 2011 .. 2012 …. 2017 .. 2018. Und dann werde ich irgendwann zurückblicken und denken, ein Glück hab ich das damals festgehalten, zur Erinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Caroline Mäske Fotografie 2018
Neuruppin, Berlin und Umgebung